Author Topic: Lockpicking Grundlagen Teil I - Was, Warum, Woher, Wie?  (Read 2732 times)

p

  • Global Moderator
  • Apache
  • *****
  • Posts: 110
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Lockpicking Grundlagen Teil I - Was, Warum, Woher, Wie?
« on: March 06, 2014, 11:13:08 am »
###############
0 ~ Was ist Lockpicking
1 ~ Warum Lockpicking
2 ~ Was benötigt man zum Lockpicking
3 ~ Woher Werkzeug
4 ~ Wie ein Schloss funktioniert
5 ~ Wie kann man dies ausnutzen
###############

0 ~ Was ist Lockpicking
Wikipedia definiert das so:
Quote
"Unter Lockpicking (vom englischen: lock = Schloss + to pick = aufpicken, stochern) oder Nachschließen, umgangssprachlich: Schlösser knacken, versteht man die Aufsperrtechnik zum Öffnen von Schlössern, ohne einen dafür passenden Schlüssel zu besitzen und ohne das Schloss zu beschädigen. Um Schlösser ohne einen Schlüssel zu öffnen, nutzt man die mechanischen Ungenauigkeiten eines Schlosses aus. Mit Hilfe speziell geformter Werkzeuge (Picks) dringt man in den Schlüsselkanal des Schlosskerns ein und drückt die darin enthaltenen Stifte herunter, wofür im Normalfall die Vertiefungen auf der gezackten Seite eines Schlüssels sorgen. Um den Kern des Schließzylinders zu drehen und damit die Verriegelungsmechanik des Türschlosses zu bewegen, also das Schloss zu öffnen, benutzt man einen sogenannten Spanner."

Also zusammengefasst:
Lockpicking bezeichnet das Öffnen von Schlössern ohne den dazugehörigen Schlüssel zu besitzen und ohne das Schloss zu beschädigen.
Dazu nutzt man die mechanischen Ungenauigkeiten aus.

1 ~ Warum Lockpicking
Lockpicking ist, meiner Meinung nach, wirklich ein tolles Hobby/Zeitvertreib. Man kann eigentlich überall Lockpicking betreiben, ob an der Ampel ("HEEYY!! Fahren Sie endlich weiter, die Ampel ist seit 2 min auf Grün!!!!111" "Moment, dass Schloss ist gleich auf..."), Zuhause, in der Schule / auf der Arbeit, bei Bekannten, usw.
Zudem ist es völlig legal ;-)

2 ~ Was benötigt man zum Lockpicking
Man benötigt zum Lockpicking minimal einen Spanner und einen Pick (Ich benutze am liebsten den Haken / Hook). Und viel Ausdauer sollte man auch besitzen da es gut sein kann, dass es beim ersten Mal nicht klappt.
Als ich mir zum Beispiel mein Set bestellt habe und es dann endlich da war, habe ich eine Woche lang rumprobiert. Es hat einfach nicht geklappt. Deshalb hatte ich die Lust verloren und ca. einen Monat lang nichts mehr gemacht. In diesem Monat habe ich mir aber viele Videos und Tutorials angeschaut. Anschließend schnappte ich mir wieder mein Set und probierte mein neu erlangtes Wissen an ein paar Schlösser aus - Und es klappte, sehr gut sogar =)
Also, nur nicht den Mut verlieren, sondern weiter probieren ;)

3 ~ Woher Werkzeug
Vorne weg, ich bin kein Fan von selbstgebautem Werkzeug. Obwohl... Das muss ich jetzt etwas mehr eingrenzen. Mit "selbstgebautem Werkzeug" meine ich zum Beispiel Picks aus Haarnadeln, usw. Solches Werkzeug, dass nach 2 Schlössern den Geist aufgibt oder einfach während dem Picken abbricht / sich verbiegt.
Ich habe eigentlich nichts gegen "selbstgebautes Werkzeug" - Solange man sich bei dem Herstellen wirklich Mühe gegeben hat und das Werkzeug etwas taugt.
Ich habe zum Beispiel von einem der deutschen Meister ein paar selbstgebaute Spanner bekommen, die sind top! :)
Allerdings bin ich bei Picks noch am Überlegen, ob man auch ohne riesen Aufwand gute und stabile Picks herstellen kann.
Wenn ihr euch entschieden habt ein Set zu bestellen, würde ich euch fogende Shops empfehlen:
http://machauf.de (Von dort habe ich mein Set - ein billiges für 20€ welches ich aber ausreichend finde)
http://www.lockpicking.org/SSDeV/shop.php
http://www.multipick-service.cc/index_de.php
Ihr benötigt übrigends kein Profi-Werkzeug. Etwas billiges tut es für den Anfang auch.

4 ~ Wie ein Schloss funktioniert
Wie ein einfaches Schloss funktioniert, kann man sehr schön auf diesem Bild erkennen: http://www.lockpicking.org/lockpicking/MIT_D/Bilder/figure21.png
Der Schlüssel drückt alle Kernstifte (Pins) soweit nach unten, bis sich die Gehäusestifte unterhalb und die Kernstifte überhalb der Scherlinie befinden.
Wenn dies passiert ist, kann man den Schlüssel und somit den Schlosskern drehen: Das Schloss öffnet sich.

5 ~ Wie kann man dies ausnutzen
Als erstes simulieren wir mit Hilfe des sogenannten Spanners die Drehkraft, welche normalerweiße der Schüssel ausübt. Dazu platzieren wir den Spanner möglichst so im Schlosskern, dass er uns nicht beim Setzen der Pins stört und üben _sehr_ geringe Spannung, in die Richtung, in der sich der Schlosskern beim Öffnen mit einem Schlüssel drehen würde, auf den Schlosskern aus.
Damit ihr eine grobe Einschätzung der Spannung, die ihr ausüben müsst, habt: Ungefähr so stark wie wenn ihr eine Taste der Tastatur drückt. Also sehr gering - Hoffe ich ;P
Die Richtung in die ihr den Spanner drehen müsst ist bei Vorhängeschlössern meistens: Uhrzeigersinn.
Bei Türzylindern kommt es darauf an, wie sie eingebaut sind.
Nun.. Da wir die Spannung schon ausüben, können wir mit dem Setzen der Pins beginnen. Schaut euch davor dieses Bild an: http://www.lockpicking.org/lockpicking/MIT_D/Bilder/figure61.png
Wir drücken also, während wir geringe Spannung ausüben, den Stift/Pin nach unten. Wenn der Pin richtig gesetzt wurde, sollte es so wie auf dem Bild aussehen - was wir aber leider beim Picken nicht beobachten können. Dadurch, dass wir stetig Spannung ausüben, hält der etwas gedrehte Schlosskern den Gehäusestift davon ab, wieder nach oben zu springen. Ebenso hält er den Kerstift über der Scherlinie. Wir hätten nun also, wenn das Schloss nur einen Pin hätte, alle Vorraussetzungen erfüllt um den Schlosskern weiter drehen zu können und das Schloss zu öffnen. (s. Wie ein Schloss funktioniert)
Wenn das Schloss allerdings mehr als einen Pin hat, was sehr wahrscheinlich ist, dann müsst ihr die Prozedur für alle Stifte wiederholen.
Allerdings die Spannung durchgehend beibehalten da der Schlosskern sich sonst wieder in seine Ursprungsposition zurückbewegt und somit die schon korrekt gesetzten Pins wieder hochspringen würden. Damit könnte man übrigends hören, ob man einige Pins schon korrekt gesetzt hatte. Ein wenig Spannung nachlasen und ihr müsstet ein leises Klicken hören.
« Last Edit: March 06, 2014, 01:57:36 pm by p »