Author Topic: Lockpicking Grundlagen Teil III - Technikübersicht  (Read 1417 times)

p

  • Global Moderator
  • Apache
  • *****
  • Posts: 110
  • Karma: +27/-0
    • View Profile
Lockpicking Grundlagen Teil III - Technikübersicht
« on: March 06, 2014, 01:56:33 pm »
###############
0 ~ Setzen
1 ~ Harken
2 ~ Reißen
###############

0 ~ Setzen
Das Setzen bezeichnet das einzelne Setzen der Stifte.
Man benutzt bei dieser Technik den Haken/Hook, Halbdiamant oder den Tropfenhaken, da man mit den meisten anderen Picks die Pins nicht _einzeln_ setzen kann. Als erstes geht man, vom hintersten Stift beginnend, jeden Stift durch und sucht den, der am Meisten Bindung besitzt (= Am Schwersten zum herunter drücken ist), dieser wird dann gesetzt (s. Teil I). Anschließend sucht man wieder den Pin mit der höchsten Bindung, setzt diesen und so weiter, bis sich der Kern drehen kann und sich das Schloss somit öffnet.
Bei billigen Schlössern muss man nicht nach dem Pin suchen, sondern versucht auf gut Glück alle Stifte zu setzen.

1 ~ Harken
Beim Harken bzw. "raken" (to rake - eingedeutscht) benutzt man einen Pick, mit dem man mehrere Stifte auf einmal berühren kann, zum Beispiel die Schlange / Snake, übt geringere Spannung als beim Setzen aus und beginnt mit dem Pick zu "harken". Das bedeutet, man bewegt die Schlange immer wieder von hinten nach vorn und umgekehrt hin und her. Das allerdings in gleich bleibender Geschwindigkeit und ohne Unterbrechungen.Es wird auch oft erst "vorgeharkt" und die übrigen Stifte, die noch nicht gesetzt sind, einzeln mit dem Haken nachgesetzt.

2 ~ Reißen
Das Reißen ist eine Technik, die ich bis jetzt noch nirgends im Internet gesehen habe (Oder ich habe sie übersehen). Sie steht auch nicht in Wikipedia.
Wie auch immer: Diese Technik habe ich mir von einem der deutschen Meister, bei einem kleinen Vereinstreffen, abgeschaut. Ich finde, sie ist sehr gut für Türzylinder geeignet.
Man benutzt beim Reißen den Haken oder ähnliche Picks und übt eine Spannung, welche der beim Harken ähnlich ist, aus.
Wenn man nun also spannt, geht man mit dem Haken an den letzten Pin, drückt diesen herunter und "reißt" dann denn Haken aus dem Schloss. Bei diesem Vorgang werden alle Pins - wie beim Harken / Raken - berührt und viele, oder vielleicht auch alle, gesetzt. Das sieht ein wenig brutal aus und klingt auch so, ist es aber nicht. Schließlich "reißt" man nicht wirklich. ;P
Es wird lediglich so genannt, da die Bewegung daran erinnert. Auch beim Reisen kann man erst "vorreißen" und die letzten Pins einzeln setzen.